Institut Équestre National d'Avenches
Galop Suisse  |  Suisse Trot  |  SPV/FSC

Western

Showmanship at Halter
Das Pferd wird an der Hand vorgeführt gemäss einem Pattern (Muster), das vom Richter vorgeschrieben wird. Der Vorsteller wird bewertet und das Pferd stellt das Objekt dar, an dem der Teilnehmer seine Fähigkeiten, ein Pferd an der Hand vorzustellen, demonstrieren soll. Bewertet werden Exaktheit des Patterns, Gesamtbild, Pflegezustand und Sauberkeit des Pferdes sowie der Ausrüstung und der Kleidung des Vorstellers. Es wird ein harmonisches Zusammenwirken von Vorsteller und Pferd erwartet. Der Vorführer muss dem Richter immer freie Sicht auf das Pferd gewähren.

Trail
Der Trail ist eine Gehorsamkeitsprüfung mit mindestens sechs verschiedenen Hindernissen, wovon drei vorgeschrieben sind. Dazu gehören das Durchreiten eines Tores, Rückwärtstreten und das Übertreten von mindestens vier Stangen im Walk (Schritt), Jog (Trab) oder Lope (Galopp). Als Wahlhindernisse können beispielsweise eine Brücke, ein Slalom um Pylonen oder eine 360°-Drehung in einer Box sein. Das ideale Trailpferd geht ruhig, aber aufmerksam; es überwindet die Hindernisse ohne zu zögern und bleibt gleichmässig in jeder Gangart.

Pleasure
Im Pleasure werden die drei Gangarten Walk (Schritt), Jog (langsamer, flacher Trab) und Lope (Arbeitsgalopp) beurteilt. Alle Pferde sind gleichzeitig in der Arena und werden auf der linken und auf der rechten Hand vorgestellt. Das ideale Pleasurepferd geht taktrein und gleichmässig in allen drei Gangarten. Es ist bequem zu sitzen, reagiert auf feinste Hilfen und präsentiert sich in einer natürlichen Haltung.

Horsemanship
In dieser Disziplin wird nicht das Pferd, sondern der Reiter bewertet. Bewertet wird der Reiter nach Sitz und feiner Hilfengebung. Die Vorstellung soll kontrolliert und harmonisch wirken. Die Manöver sollten genau, präzise und fliessend sein, während der Reiter sich selbstbewusst und sicher mit einer ausbalancierten, funktionellen und korrekten Körperhaltung zeigt. Die Prüfung besteht aus einem Pattern (Einzelaufgabe) und dem optionalen Railwork (Reiten in der Gruppe).

Ranch Riding
Die Disziplin soll die Vielseitigkeit, den Arbeitswillen und die Vorwärtsbewegung im Arbeitstempo des Ranch Pferdes wiederspiegeln. Die Pattern (Aufgaben, die geritten werden müssen), werden vom Richter bestimmt und sollen die Anforderungen an ein Ranch Pferd draussen im Gelände wiederspiegeln. Es können natürliche Hindernisse benutzt werden. Bewertet werden die Fähigkeiten des Pferdes jederzeit kontrollierbar zu bleiben, auch in schnelleren Gangarten. Es muss willig und gehorsam an den Hilfen stehen sowie klare und fliessende Übergänge zwischen den verschiedenen Gangarten und Tempi zeigen. Weiter sind die Manier des Pferdes und die Qualität seiner Gangarten ausschlaggebend.

Ranch Trail
In dieser Disziplin wird die Fähigkeit des Pferdes, Hindernisse aus dem Alltag eines Arbeitspferdes zu bewältigen, überprüft. Dabei liegt der Schwerpunkt der Bewertung auf einem willigen, durchlässigen und nachgiebigen Pferd, das alle Hindernisse ohne Widerstand zuverlässig und in der verlangten Gangart überwindet. Der Parcours soll aus Hindernissen bestehen, die auch in der Arbeit eines Ranchpferdes zu finden sind. Takt und Qualität der Gangarten werden ebenfalls bewertet.


    • OuiNon