Institut Équestre National d'Avenches
Galop Suisse  |  Suisse Trot  |  SPV/FSC

KONFERENZ 3. SEPTEMBER 2022

RESOZIALISIERUNG UND SOZIALISATION DES PFERDES:
EINE HERAUSFORDERUNG FÜR DAS WOHLBEFINDEN?

Ich habe nicht mehr die Zeit, jeden Tag zu reiten und würde mein Pferd in einen Offenstall stellen. Ist das möglich? Ist es gefährlich? Mein Sportpferd wird einzeln gehalten. Ich würde es gerne sozialisieren, habe aber Angst, dass es seinen Influx verliert und befürchte auch Unfälle. Wie soll ich vorgehen? Die Karriere meines Pferdes endet heute. Ich möchte es in den Ruhestand schicken, habe aber Angst, dass es sich langweilt. Ist es in der Lage, sich in eine Gruppe zu integrieren? Mein Hengst ist zu alt für den Sport und das Reiten. Kann man ihn in eine Gruppe integrieren, ohne ihn zu kastrieren? Mein Pferd wurde mit der Flasche aufgezogen und dann allein gehalten. Es kennt die Codes der anderen Pferde nicht. Kann man es sozialisieren oder ist es zu spät?
Plan de travail 17blanc
3. SEPTEMBER 2022
8.30 - 17.30
Plan de travail 18blanc
CHF 90.-
inkl. Mittagessen
Plan de travail 25blanc
SIMULTANÜBERSETZUNG
AUF DEUTSCH
conf1
conf3
conf2

UNSERE REDNER

TAGESPROGRAMM

8.30 – EINLEITUNG


GRUNDKENNTNISSE

● 8.40 – Sozialverhalten beim Pferd – Barbara PADALINO

● 9.15 – Konfliktlösung – Konstanze KRÜGER

● 9.45 – Einfluss der Haltung auf das Wohlbefinden des Pferdes – Barbara PADALINO


GRUPPENBILDUNG UND ARBEIT

● 10.45 – Wie kann man Pferde in eine Gruppe einführen – Konstanze KRÜGER

● 11.15 – Das Konzept des Aktivstalls – Erfahrungen und Systeme – Thorsten HINRICHS

● 11.45 – Die Wichtigkeit der Beachtung der sozialen Entwicklung, insbesondere in einem Arbeitskontext – Mathilde VALENCHON


ZUCHT

● 14.00 – Gruppenhaltung für Zuchtstuten – Konstanze KRÜGER

● 14.20 – Das Beispiel einer privaten Pferdezucht – Franz RENGGLI

● 14.40 – Übertritt von Jungstuten aus dem Rennsport in die Zucht – Barbara PADALINO


PENSIONIERTE PFERDE UND HENGSTE

● 15.00 – Resozialisierung, wenn sie in jungen Jahren nicht stattgefunden hat – Mathilde VALENCHON

● 16.00 – Das Beispiel der Stiftung «Philippos» für ältere Pferde – Cynthia RINDLISBACHER

● 16.20 – Gruppenhaltung für Hengste – Mathilde VALENCHON und Konstanze KRÜGER

● 16.40 – Das Beispiel eines Pferdestalls für pensionierte Hengste – Henry ARNOULD


ABSCHLUSS

● 17.00 – Runder Tisch – Fragestellungen von Pferdebesitzern

  • Konstanz KRÜGER

    Deutsche Tierärztin und Zoologin

    Tierverhaltensforscherin

    Spezialgebiet: mentale Leistungen der Pferde

    Professorin für Pferdehaltung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

    Privatdozentin für Zoologie an der Universität Regensburg

    Management einer Reitschule

    Neben anderen Veröffentlichungen Mitautorin des Buches «Trainingslehre für Dressurpferde”»

    + D’INFOS

  • Barbara Padalino

    • Doktorin der Veterinärmedizin
    • Forscherin im Bereich der spezialisierten Tierzucht
    • Autorin zahlreicher Artikel und Mitautorin von: The role of associative and non-associative learning in the training of horses and implications for the welfare, 2015.
    • Ausserordentliche Professorin für Tierwissenschaften an der Universität Bologna
    • Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Pferdewissenschaften
    • Mitglied des Wissenschaftlichen Gremiums für Tiergesundheit und Tierschutz
    • Mitglied der Arbeitsgruppe für Tiertransporte
  • Thorsten HINRICHS

    Dipl. Ing (FH) / Landwirtschaft Thorsten Hinrichs ist Gründer und Geschäftsführer von HIT-Aktivstall®, einem deutschen Konzept für Aktivställe. Er ist ausserdem Mitinhaber der Hinrichshof GbR, einem Aktivstall-Versuchsbetrieb. Seit 2014 ist er Dozent an der IST Hochschule für Management und Vortragsredner zu den Themen Aktivstallplanung und -management, Innovation, Strategie, Geschäftsmodellentwicklung und -umsetzung

  • Franz RENGGLI

    Franz Renggli hat sein Studium der Veterinärmedizin, Abschluss und Promotion in Pathologie der Universität Zürich erworben. Er hat eine vertiefte Postdoc-Arbeit in Pathologie am Tierspital der Universität Bern absolviert.


    Seit 20 Jahren züchtet und selektiert er Pferde der Rassen Appaloosa und Walkaloosa immer in Harem, Herde oder Gruppe, unten intensiver privaten Verhaltensbeobachtungen. Insgesamt hat er mit etwa 15 Stuten in der Zucht und sieben Hengsten verschiedener Rassen gearbeitet (Moderner Appaloosa, Colorado Ranger, Appaloosa Foundation, Rocky Mountain Horse und Walkaloosa). Er hat bisher 75 Fohlen von der Geburt bis zum Absetzen aufgezogen und betreut. Die Pferde sind immer in Harems, Herden oder Gruppen gehalten.

  • Cynthia RINDLISBACHER

    Cynthia Rindlisbacher hat eine Lehre als veterinärmedizinische Assistentin bei einem auf Pferde spezialisierten Tierarzt absolviert. Im Jahr 2005 hat sie als Stationsleiterin in Le Roselet (Jura) bei der «Fondation pour le cheval» ihre Arbeit begonnen, einer in der Schweiz einzigartigen Organisation, die älteren Pferde auf Schweizer Weiden einen ruhigen Lebensabend bietet. Im Jahr 2010 wurde sie Stationsleiterin und war verantwortlich für 60 Tiere, die sie mit ihren 6 Mitarbeitern betreute. Entdecken Sie die Website der Philippos-Stiftung. 

  • Henry ARNOULD

    Henry Arnould ist ein professioneller Belgischer Reiter, der sich der Dressur der Hohen Schule und der Showdressur zugewandt hat. Seit 25 Jahren ist er Hengstbesitzer und musste sich oft mit der Ablehnung von Stallbetreibern auseinandersetzen, die seine Pferde in deren Anlagen nicht unterbringen wollten. Dies wurde noch komplizierter, als die Zeit gekommen war, sie in den Ruhestand zu versetzen. Viele Jahre lang hatte er davon geträumt, diesen Service anzubieten, um Hengsten und Vollblütern einen ruhigen Ruhestand in einer Infrastruktur und mit einer Pflege zu ermöglichen, die speziell auf sie zugeschnitten ist.

    Heute ist dieser Traum Wirklichkeit geworden! Er hat seine Ausbildung mit einem Diplom in Hippotherapie und Ethologie sowie mit dem Equigarde®-Zertifikat abgeschlossen und setzt diese mit verschiedenen Seminaren und Fortbildungen fort, deren gemeinsamer Nenner die Sorge um die Qualität bei der Pflege alternder Pferde ist. Er nimmt Hengste und Vollblüter auf und legt Wert auf soziale Kontakte, Bewegungsfreiheit, durchdachte Fütterung und ständige Präsenz, um ihr körperliches Wohlbefinden und ihre geistige Gelassenheit im Alltag zu gewährleisten.


    • OuiNon